Bericht von der Equitana Open Air 2014

13. bis 15.06.2014: Drei Tage  nach Orkantief „Ela“ kamen die Gangpferde zum Rennbahnpark nach Neuss. Allerdings haben wir dort nicht gewütet, sondern im Rahmen der IGV die Vielfalt der Gangpferde vertreten. Mit dabei waren zwei Töltkreuzungen, Paso Peruanos, Missouri Foxtrotter, ein Aegidienberger, ein Isländer und vier Paso Finos. Am IGV-Stand fand man zusätzlich noch zweibeinige Vertreter der anderen Rassen. So blieben keine Fragen offen.

Das besondere an der Equitana Open Air 2014 war wohl dieses Jahr die Logistik. Das Orkantief hatte ganze Arbeit geleistet. Rund um die Rennbahn war der Verkehr fast vollständig zum erliegen gekommen. Umgeknickte Bäume blockierten Straßen und den Schienenverkehr. Innerhalb von nur 72 Stunden wurde die Equitana Open Air ein zweites Mal aufgebaut. Fast alle Zelte waren zerstört worden. Eine logistische Meisterleistung. Trotz allem ließen sich über 40.000 Besucher die Messe nicht entgehen. Es waren über 50 Pferderassen vertreten, 250 Aussteller und mehrere Veranstaltungen innerhalb der Messe (unter anderem EWU, IPZV, IG Welsh und Working Equitation Cup). Ein dickes Lob an die Messeleitung und die ganzen Helfer die das Möglich gemacht haben! Am Anreisetag waren die Aufräumarbeiten noch in vollem Gange, aber alle Helfer stets freundlich und zuvorkommend.

Der IGV Stand lag zwischen Ovalbahn und der Hauptachse des Geländes. Am Stand selbst gab es die Möglichkeit Pferde in Paddocks unterzubringen. Princess (Töltkreuzung), Menor (Aegidienberger-Hengst) und Björn (Isländer) wohnten sozusagen fest am Stand. An den drei Messetagen hatten wir mindestens zwei Auftritte pro Tag. Stephan Vierhaus moderierte zu Fuß oder vom Rücken seines Pferdes Ebano aus gewohnt souverän die Shows. Jeweils zehn Minuten Gangpferde pur. Wie schon in Hannover erprobt, erst alle zusammen im Ring und jede Rasse durfte sich dann noch einzeln präsentieren. Was den Vorteil hatte, dass man alle Pferde zusammen laufen sehen konnte und auch schön die Unterschiede erkennen konnte.

Zwischen den Auftritten sind wir durch die Menge geritten und einfach mitten drin stehen geblieben, damit die Besucher die Möglichkeit hatten uns direkt anzusprechen, was auch sehr gut angenommen wurde. Viele Fragen zu den Pferden und vor allem auch zu den Zamarros konnten wir direkt vor Ort beantworten. Freitag Abend war „Eröffnung“ der ersten Reitertheke am Signum-Stand. Wer dort mit Pferd hinkam, konnte ein Freibier und ein Schnäpschen abstauben. Natürlich waren die Finos da auch mit von der Partie. Am Sonntag konnten wir uns zusätzlich auf der extra angelegten Töltbahn für die IPZV-Veranstaltung in der offen ausgeschriebenen Ausdauertölt-Prüfung zusammen mit Isländern und einem Aegidienberger präsentieren.

 eoa2014

Fazit: Es war eine richtig schöne Messe. Super entspannt. Super Team. Super Mitreiter. Super Betreuung. Super Wetter. Den ein oder anderen Fino-Freund konnten wir am Stand begrüßen. Auf jeden Fall ist die Equitana Open Air eine Reise wert.

PS: Wer übrigens einen groben filmischen Eindruck von der Equitana Open Air 2014 bekommen möchte, kann bei Youtube nach REITTV gucken - die haben ein paar schöne Filmchen gemacht.

Bericht von Christine Griebel