Messe "Pferd & Jagd" in Hannover - Dez. 2013

In diesem Jahr öffnete die Hannover-Messe "Pferd & Jagd" vom 05.12. - 08.12.2013 ihre Türen, um 800 Ausstellern die Möglichkeit zu geben, sich auf einer Ausstellungsfläche von 75.000 qm zu präsentieren. Ca. 79.000 Besucher strömten in die Messehallen. Und wieder dabei: die Paso Finos.

Am Mittwochnachmittag, dem 4.12. trafen die ersten Paso Fino Teilnehmer in Hannover ein. Dank Meikes guter Vorarbeit war schon alles für unsere Ankunft vorbereitet. In diesem Jahr konnten wir mit 8 Pferden auf der Messe glänzen und hatten auch genügend „Helferlein“ für die Reiter- und Pferde-Betreuung, damit hier noch gezupft und dort noch schnell übergeputzt werden konnte.
Nachdem die Pferde untergebracht waren ging es auch gleich weiter zum Stand aufbauen. Alle Utensilien verstauen, Schilder am Stand anschrauben, Roll Ups aufstellen, Deko anbringen und gegen 20:30 Uhr waren wir fertig und konnten uns, nachdem die Pferde versorgt waren, unserem Abendessen gegen 21:30 Uhr im Hotel widmen. Donnerstag trafen dann die restlichen Teilnehmer ein. Unsere Präsentation in der Halle 21 war auf 12:45 Uhr festgelegt.

Wer einmal eine Messe mitgeritten ist weiß, wie es mit der Zeit ist: immer zu wenig vorhanden. Kaum dass man auf dem Pferd sitzt und auf dem völlig überfüllten Abreiteplatz angekommen ist, geht es auch schon los. Wir hatten einen sehr langen Weg zu unserem Showring: ca. 9 Minuten zu Pferd und das Wetter war nicht immer auf unserer Seite. Xaver fegte um uns herum und wir hatten Mühe, unsere Hüte festzuhalten. Das andere Mal regnete es und es gab auch Schneegestöber. Samstag wurde es schon recht voll auf dem Gelände und auch der Showring war von Interessenten umringt. Wir waren sehr nahe am Publikum und machten natürlich wie immer einen guten Eindruck durch unser einheitliches Outfit, Zamarros, weiße Bluse, schwarze Weste und natürlich der Fino Hut. Dann unsere smarten Pferde, wie sie sich elegant und unerschrocken in guter Manier durch die Zuschauer einen Weg bahnten. Es war ein sehr schönes Bild.

Stephan Vierhaus moderierte wieder souverän die Gangpferde und versuchte auf seine charmante Art, zu jeder Rasse eine besondere Eigenschaft hervorzuheben. Wir hatten 15 Minuten Zeit, alle Gangpferde zu präsentieren und obwohl der Showring nicht sehr groß war, fand er eine Möglichkeit, jede Rasse innerhalb dieser 15 Minuten einzeln zu präsentieren. Außerdem bekamen Cuy und Florencia am Samstagnachmittag die Gelegenheit, sich im Cavallo-Ring mit Kaja Stührenberg zu präsentieren. Auf dem Weg dorthin dann Schneegestöber. Da standen wir drei nun, vollgeschneit, frierend auf den Einlass wartend, bis Stephan uns zumindest in den schmalen Vorraum einreiten lassen durfte.

Sonntag waren es dann Massen von Besuchern, die in die Messehallen strömten. Es war kaum ein Vorwärtskommen, weder in den Hallen noch auf dem Messegelände. Außerdem wurde uns eine zusätzliche eigene Präsentation um 14:00 Uhr zugestanden. Also wurde am Sonntagmorgen noch schnell eine Performance kreiert. Natürlich wollten wir alle Vorzüge der Rasse hervorheben und dem Publikum präsentieren. Was wir nicht eingeplant hatten war, dass wir überhaupt keine Möglichkeit hatten es einzuüben.
Also erste Präsentation um 12:45 Uhr, dann möglichst schnell und ohne Kollateralschäden durch die Menschenmassen zurück zum überfüllten Abreiteplatz, um dann feststellen zu müssen: kein Platz zum Proben!!! Pfiffig wie wir waren, benutzten wir einfach den soeben freigewordenen Longierplatz und schon ging es los. Alles durcheinander, keiner wusste genau, wie und was der Einzelne von uns reiten sollte. Es sollte eine Barrida sein, eine Figure Eight sollte geritten werden, Stan sollte den „Zügel mit den Zähnen halten“-Trick demonstrieren, es sollte Trab und Galopp gezeigt werden, Seitengänge und und und…..
Schnell stellten wir fest, alles viel zu viel und viel zu wenig Platz, wir waren immerhin 8 Pferde. Tja, und dann war es zu spät. Ich konnte mir eh nichts mehr merken, war alles zu konfus, ich orientierte mich nur nach meinem Einreitepartner, Barridapartner und Largopartner, denn ich zeigte den Corto Part auf der Innenseite, während Esperanza auf dem Hufschlag den Largo demonstrierte. Es funktionierte überraschenderweise und die Zuschauer waren begeistert! Besonders die gerittene Acht von Stan beeindruckte die Zuschauer - wenn auch den menschlichen Pylonen arg auf den Leib gerückt wurde, blieben Johanna und Gerd finovertrauend stehen und ließen alles über sich ergehen.

Das war ein schöner Abschluss zur Pferd und Jagd und wird wohl auch den anwesenden Zuschauern noch lange in Erinnerung bleiben. Abschließend bleibt nur noch zu sagen: man verbindet mit den Paso Fino’s nicht mehr ausschließlich die „zappelnden Pferde“, sondern unsere Pferde haben in Hannover einen großartigen Beitrag zur Leichtrittigkeit bewiesen.

Unsere diesjährigen Paso Fino Repräsentanten waren:
• Pastiz del Gavilan mit Christine Griebel
• Alejo de la Kasilia mit Nadine und Sebastian Hoinza
• Brujula del Caron mit Britta und Gerd Mülle
• Machiavelli de La Tierra mit Johanna und Stan Paul
• Ophelia del Gavilan mit Carolina und Friederike Rathgens, Sophia und Anna
• Sinergia de La Tierra mit Meike und Florian Wolf
• Esperanza del Emia mit Alexandra Rau
• Florencia de Tomaria mit Babs Moorhouse und Michael Bruckmann

Bericht von Babs Moorhouse, Fotos von Michael Bruckmann