Europameisterschaften für Paso Finos 2013

Nach drei Jahren fand Anfang August 2013 wieder eine Europameisterschaft für Paso Finos statt, in diesem Jahr erstmalig im Südwesten Deutschlands auf der Anlage des Reitervereins Schutterwald. Eine Anlage, die nicht nur aufgrund der attraktiven Lage in der Ortenau, zwischen Offenburg und Strassbourg gelegen, sondern auch wegen ihrer Infrastruktur der ideale Austragungsort für unsere EM war.

Es standen mehrere Abreitmöglichkeiten zur Verfügung sowie eine Ovalbahn auf dem riesigen Springplatz, der dank seines weißen Sandes und der regelmäßigen Bewässerung das Gefühl vermittelte, an einem Strand zu reiten. Im Richterturm, den wir mitnutzen konnten, diente ein voll eingerichteter Raum als Melde- und Rechenstelle. Das Catering befand sich direkt am Rande der Ovalbahn, das mit diversen Ständen, einem Bierwagen, einem Wein- und Cocktailstand eigentlich jeden Geschmack treffen musste und dessen Bereich stimmungsvoll mit diversen Lichterketten beleuchtet wurde. Auf einer Seite der Ovalbahn gab es Platz, um Verkaufsstände aufzustellen. Und wer Lust und Zeit hatte, kühlte sich während der Turnierpausen bei hochsommerlichen Temperaturen im direkt benachbarten Baggersee ab.

Im Grunde fing die EM ja schon etwas vor dem eigentlichen Austragungstermin an. Mit der Unterstützung des Reitervereins Schutterwald wurde kräftig die Werbetrommel für unser Turnier gerührt. Der Reiterverein Schutterwald organisierte eine Pressekonferenz, zu der wir eingeladen wurden, zusammen mit den Veranstaltern der Baden-Württembergischen Meisterschaften inklusive der Westernreiter, die an den zwei Wochenenden vor unserer EM ebenfalls auf der Anlage ausgetragen wurden. Die örtliche Presse brachte immer wieder Artikel über Paso Finos und auch über unsere EM. Da war es hilfreich, dass zwei unserer Mitglieder, Stefanie und Helmut Bross, mit ihren Paso Finos vor Ort vertreten waren und der Presse über die Rasse berichten konnten. Die beste Werbung für die Paso Fino EM war unser Auftritt mit 6 Paso Finos bei der Schutterwälder Pferdenacht, die im Rahmen der Baden-Württembergischen Meisterschaften zwei Wochen vor unserem Turnier stattfand.
Viele der 4.500 Zuschauer dieses Abends wurden neugierig auf unsere Rasse und besuchten uns dann auch an unserem Turnierwochenende. Die anreisenden Teilnehmer wurden über Hinweisschilder gut zum Stallzelt gelotst, ihre Pferde erwartete an jeder Box bereits ein erster Heuballen und eine eingestreute Box, so dass die Versorgung der Pferde schnell und unkompliziert von statten ging.

Ein netter Start unseres Turniers war der Willkommensabend am Donnerstag, an dem Reiner Osswald, Vorsitzender des Reitervereins Schutterwald alle Teilnehmer begrüßte. Die lokale Bäckereikette Armbruster sponserte frisch gebackene Laugenbrezeln. Die Gemeinde Schutterwald spendierte ein Fass Bier, das Gerhard Mülle zusammen mit Reiner Osswald, anstach: „O‘zapft is“. Der Reiterverein Schutterwald trug zusätzlich mit freien Getränken als Durstlöscher bei - eine äußerst willkommene Erfrischung nach den Aufbauarbeiten bei tropischer Hitze.
Der Freitag begann mit dem Geländeritt für die Finos for Pleasure, der vom ortskundigen Helmut Bross außer Konkurrenz auf seiner Criollo- Stute begleitet wurde. Ab Nachmittag des heißen Freitags standen dann die Turnierklassen auf dem Programm. Es waren Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, England und Irland am Start. Am Abend stellten sich dann unsere beiden Richter Anna Eschner aus Deutschland und German Higuera aus den USA den Fragen der Teilnehmer. „Ask The Judges“ (Frag den Richter) – und bekomme eine Antwort. Anna und German beantworteten alle Fragen, die gestellt wurden, gemäß ihrer Erfahrungen in ihrer Richterlaufbahn.

Der Ablauf der Turniertage verlief absolut reibungslos. Meike und Florian Wolf betreuten erstmalig die Melde- und Rechenstelle und bewiesen, dass man auch als Ehepaar gut zusammenarbeiten kann. Das Organisations-Team hatte im Vorfeld alles so vorbereitet, dass keine Stolpersteine mehr während des Turniers auftraten. Etliche Helfer trugen im Vorder- und Hintergrund dazu bei, dass Musik, Durchsagen, Preisverleihungen, etc. funktionierten. Schleifenmädchen und Ringstewards zeigten vollen Einsatz und befreiten immer wieder zwischendurch die Bahn von den Hinterlassenschaften der Pferde. Sabine Bodenhagen hatte – was man schon fast Tradition nennen darf – den Tombola-Stand wie schon seit vielen Jahren gewohnt unter ihrer Obhut. Auch diesmal hatten wieder viele Mitglieder und Sponsoren von außen attraktive Preise für die Tombola gesponsert und die Einnahmen waren beachtlich. Und nicht zuletzt stand uns das Team des Reitervereins Schutterwald immer zur Seite, ganz gleich welchen Wunsch wir hatten oder was wir noch benötigten: das gesamte Team schien nur auf unser Zeichen zu warten und binnen kürzester Zeit waren Blumen organisiert, die Bahn gewässert und abgezogen, Trinkwasser für Pferde aufgefüllt, technische Fragen geklärt. Sogar ein Security Service lief nachts das Gelände ab, so dass wir uns auch um unsere Pferde keine Sorgen machen mussten. Selten haben wir uns auf einer Turnieranlage so herzlich willkommen und gleichzeitig so professionell betreut gefühlt.

Am Samstagabend fand eine Abendveranstaltung statt, zu der wir zwar mit Zuschauern von außen gerechnet hatten, jedoch nicht damit, dass „die Hütte“ tatsächlich voll sein würde! Viele Reiter fanden sich zu einem „Aufmarsch der Teilnehmer“ auf der Ovalbahn ein. Bei stimmungsvoller Sommerabendsonne gab es eine schöne große Barrida, angeführt von Claudia Greb, die die kolumbianische Flagge trug. Es folgten gut besetzte Funklassen: eine Kostümklasse, bei der die Entscheidung, wer das einfallsreichste Kostüm trug, wirklich schwer fiel. Eine rasante Barrel-Race- Klasse sowie die immer wieder beliebte Copa de Champan und ein Largo Race fanden statt. Helmut Bross gewann als Lokalmatador die Viertaktprüfung, welche auch die Zuschauer zu hohen Wetteinsätzen animierte. Das Ganze wurde gewohnt professionell und kurzweilig moderiert von Sebastian Frisch und Sandra Hornickel. Sebastian, der noch an dem Abend nach Berlin zur Isländer-WM abreisen musste, gab als „Abschluss-Bonbon“ eine unplugged Performance seines Isländer WM Titelsongs „Ga(i)tes to the Heart“ zum Besten. Es hätte stimmungsvoller kaum sein können. Noch bis in die Nacht wurde gefeiert, geplaudert, gefachsimpelt und gelacht.

Während der drei Tage der EM konnte man guten Sport mit vielseitigen Klassen sehen. Leider waren die Teilnehmerzahlen geringer als in den EM-Jahren davor. Schön ist jedoch, dass es der guten Stimmung keinerlei Abbruch getan hat. Und auch die Klassen waren qualitativ gut besetzt und absolut sehenswert. Das Richterteam Anna und German gab zu den einzelnen Klassen und Platzierungen aufschlussreiche Erklärungen ab, was auch von den rassefremden Zuschauern äußerst positiv kommentiert wurde. Von den Zuschauern und vom Reiterverein Schutterwald besteht auch im Nachhinein großes Interesse an einer weiteren Paso Fino Veranstaltung. Es ist wohl nicht übertrieben zu sagen, dass es eine absolut gelungene Veranstaltung war und es wäre schön, wenn man die Anlage auch für die Zukunft nicht aus den Augen verlieren würde. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die an diesem Turnier beteiligt waren: Organisatoren, Helfer, Reiterverein Schutterwald, Zuschauer. Dann natürlich nicht zu vergessen die zahlreichen Sponsoren, die durch finanzielle Unterstützung und Sachspenden dazu beigetragen haben, dass dieses Turnier auch die Vereinskasse nicht zu sehr belastet hat. Und ganz besonderen Dank an alle Teilnehmer, die zum Teil sehr weite Anreisen auf sich genommen haben, um bei der EM dabei zu sein!

Sehr viele weitere Fotos der EM 2013 gibt es auf der PFAE Facebookseite.
Bericht von Stefanie Bross-Bächle/Britta Mülle